Zombicide (Asmodee / Guillotine Games / CMON)

ZombicideWillkommen in der Zombiapokalypse. Das Szenario, das in ZOMBICIDE beschrieben wird, ist uns allen so denke ich hinlänglich bekannt aus Filmen und nicht zuletzt natürlich der großartigen Serie „The Walking Dead“. Eben sind wir noch unserem Alltagsgeschäften nachgegangen, und im nächsten Moment verwandeln sich alle um einen herum in Zombies. Wer bislang doch noch keinen Kontakt zu den Untoten gehabt hat, der wird nun zum Mittagessen, alle anderen sehen zu, dass sie sich entsprechend ausrüsten und bewaffnen, um der Gefahr, gefressen zu werden, bestmöglich aus dem Weg zu gehen. Doch Ressourcen werden in einer Welt voller Untoter schnell knapp, und am Ende zählt nur eins: Überleben.
ZOMBICIDE ist ein modulares, kooperatives Brettspiel, d.h. zum einen, dass der Spielplan aus mehreren doppelseitig bedruckten Einzelteilen besteht, die je nach Mission entsprechend zusammengesetzt werden müssen, und zum anderen, dass ihr als Spieler nicht gegeneinander antretet, sondern gemeinschaftlich siegt oder verliert. Mit bis zu sechs Figuren wird gespielt (alleine spielt man alle, zu zweit bekommt jeder drei, zu dritt jeder zwei und ab vier Spieler gibt es nur eine Figur pro Person), jede Figur hat unterschiedliche Fähigkeiten, die es wohl überlegt einzusetzen gilt.
Euch gegenüber steht eine Horde von Zombies, die zudem von Runde zu Runde Nachschub bekommt. Je weiter ihr euch entwickelt, desto mehr Fertigkeiten und Boni bekommt ihr, aber dadurch steigert sich auch das Gefahrenlevel der Zombiebrut. Grob wird eine Spielrunde in zwei Phasen unterteilt, die Spielerphase, in der jede der Figuren nacheinander ihre Aktionen ausführt (diese Aktionen können Angriffe, Bewegungen, Suchaktionen o.ä. sein), danach folgt die Zombiephase, in der die Untoten sich ebenfalls austoben können, seien es Angriffe oder Bewegungen.

Zombicide_BOX
Taktisch wird das Spiel nicht nur dadurch, dass den Spielern viele Entscheidungen offen stehen und eigentlich nur das Missionsziel und das Ausgangsszenario festgelegt sind, der Rest wird vornehmlich durch kluge Entscheidungen und ein wenig Würfelglück entschieden. Teile ich meine Truppe auf? Durchsuche ich Gebäude nach besserer Ausrüstung, oder lasse ich die Tür einfach zu und generiere dadurch keine zusätzlichen Zombies? Apropos Türen: ohne das richtige Werkzeug bekommt ihr Türen nicht auf, und auch hier gilt es zu entschieden, ob die Tür leise oder laut geöffnet wird, denn viele eurer Aktionen verursachen Lärm (so wie ihr selbst auch), und der Lärm lockt die Zombies an. Übrigens ist es in dem Spiel durchaus regelkonform und zulässig, wenn sich ein Spieler komplett für das Team opfern möchte, von daher kann man natürlich auch gezielt Lärm verursachen…
Die erste Mission (00) dient noch der Übung und darf als spielbares Tutorial verstanden werden. Misst man daran den Spielspaß, würde die Wertung eher niedrig ausfallen, da in dieser kleinen Mission nahezu alle entscheidenden Aktionen vom ersten Spieler ausgeführt werden und der Rest nur hinterher läuft, wenn man die Sache nicht künstlich verkomplizieren will. Aber bereits ab Mission 01 ist das sowieso hinfällig, denn da ist wirklich mehr zu tun und jeder kann seinen Teil zur Sache beitragen.
Spielspaß, spielerische Interaktionen und gemeinschaftliches Planen stehen bei ZOMBICIDE ganz weit oben. Wer sich auf eine Runde ZOMBICIDE einlassen will, muss lediglich etwas mehr Zeit einplanen als bei vielen anderen Gesellschaftsspielen üblich (klammert man mal Monopoly oder Risiko o.ä. aus). Je nach Mission seid ihr gerne mal zwei bis vier Stunden beschäftigt. Aber keine Sorge, langweilig wird das Ganze dadurch nicht.
Besonders lobend erwähnen will ich noch die tolle Aufmachung des Spiels, die einerseits mit liebevoll detaillierten Figuren aufwartet und bei den bedruckten Karten und Markern auf Comicstyle setzt. Ganz besonders positiv aufgefallen ist mir das Verpackungskonzept, dass es euch unglaublich einfach macht, auf einen Blick zu prüfen, ob alle Figuren beisammen sind oder irgendwas fehlt. Dadurch verstaut sich der Inhalt fast von selbst im Karton. Klasse! Ebenfalls klasse: die Macher bauen auf eine Community, denn ihr könnt nicht nur problemlos eure eigenen Charaktere erschaffen, sondern auch eigene Missionen sollten ohne große Probleme zu erstellen sein, wenn man dazu Lust hat. Dadurch seid ihr nicht auf die vorgefertigten Szenarien angewiesen, sondern könnt euch selbst kreativ austoben!
Mit den richtigen Leuten am Tisch ist ZOMBICIDE ein richtiger Kracher, der auch langfristig motiviert. Nicht zuletzt deswegen mögen hier nostalgische Vergleichsgedanken mit „Hero Quest“ aufflammen. Für mich definitiv eines der besten Spiele, die ich seit langer Zeit ausgetestet habe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.