EXIT – DAS SPIEL – Die verlassene Hütte (Kosmos Verlag)

Exit_HuetteStellt euch einfach folgendes vor: Ihr seid unterwegs mit dem Auto, als ihr mitten in einem dunklen Wald eine Panne habt. Handyempfang gibt es selbstverständlich nicht, und auf der Suche nach Hilfe findet ihr eine verlassene Hütte, in der ihr zumindest erst einmal Unterschlupf für die Nacht findet. Am nächsten Morgen kommt dann das wortwörtliche böse Erwachen: die Tür ist mit einem Zahlencode verschlossen, und auch die Fenster sind vergittert und ermöglichen kein Entkommen. Auf dem Tisch liegt ein kleines Buch, in dem euch der Besitzer zu einem Spiel auffordert, und wenn ihr gewinnen solltet, bedeutet dies eure Freiheit, andernfalls sei eingesperrt sein aber eure geringste Sorge…

Was wie der Anfang eines obligatorischen Horrorfilms klingt, ist hier die Ausgangslage für EXIT – DAS SPIEL: Die verlassene Hütte. Bei EXIT geht es, kurz zusammengefasst, um ein Escape-Room-Szenario, nur halt für zu Hause. Es gibt im Prinzip nur eine kurze Anleitung, die auch schnell zu erfassen ist. Alles andere wird nach und nach aufgedeckt, mit jedem Puzzle, das ihr löst, erhaltet ihr mehr Karten, die euch für die nachfolgenden Puzzle alles in die Hand geben, was ihr zur Auflösung des Spiels benötigt. Das Besondere daran: ihr könnt dieses Spiel nur ein einziges Mal spielen, denn ggf. müsst ihr die beigelegten Utensilien verändern oder kaputt machen, sodass ein zweites Mal nicht möglich ist (wir wollen an dieser Stelle nicht zu viel verraten).

In gewisser Weise ist das Fluch und Segen zugleich: natürlich würde ich Gesellschaftsspiele gerne mehrfach spielen können, aber logischerweise kann ich dieselben Rätsel nicht zweimal lösen, da es sich um logische Rätsel handelt, die sich einmal gelöst quasi von selbst erschließen.

Steckt ihr mal in einer Sackgasse oder wisst nicht weiter, so gibt es Hilfekarten, die euch Schritt für Schritt dem Geheimnis bis zur Lösung weiterleiten. Für manche Rätsel wird das ggf. auch zwingend notwendig sein, zumindest erging es uns in der Testrunde so. Zugegeben: „Die verlassene Hütte“ war für den Großteil der Mitspieler die erste Escape-Room-Erfahrung überhaupt, und für alle das erste EXIT-Spiel, und als Schwierigkeitsstufe wird dieser Teil als für Fortgeschrittene angegeben. Letzten Endes scheiterte das Ganze aber fast daran, dass ein Puzzle besonders gemein war und auch die Hilfekarten waren in diesem Fall dann nicht hilfreich, sodass man schon fast alles hinschmeißen wollte. Glücklicherweise hat man danach alles noch einmal Revue passieren lassen und dann das entscheidende Detail gefunden, aber zu diesem Zeitpunkt war die Stimmung dann leider schon eher gedrückt.

FAZIT: Die Idee ist super (womit auch die Auszeichnung zum „Kennerspiel des Jahres 2017“ zu erklären ist), die Rätsel sind teilweise knifflig, teilweise gewitzt und pfiffig, was ein wenig hinten runterfällt ist die Atmosphäre. Hier hätte man ggf. noch ein wenig mehr Druck aufbauen können. Es geht zwar auf Zeit, aber es passiert nichts, wenn man länger benötigt. Vielleicht wäre hier eine CD oder DVD, die parallel gestartet werden muss, hilfreich gewesen, aber dann könnte man diese Spielreihe natürlich auch nicht mehr zu dem Preis verkaufen, und für den einmaligen Gebrauch wird das dann auch schwierig. Wir werden EXIT definitiv noch einmal testen, vielleicht diesmal mit einer Edition für Einsteiger. Jetzt weiß man ja auch in etwa, wie der Hase läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *