21.12.14 Heaven Shall Burn / Parkway Drive / Carnifex / Northlane @ Alsterdorfer Sporthalle, Hamburg

TourposterHSB+PWD-624x902

Splitted.de war für euch am 21.12.14 in Hamburg bei „der Tour des Jahres“ von Heaven Shall Burn und Parkway Drive. Mit dabei hatten sie Carnifex und Northlane. Mit letzteren hatten wir uns bereits in Köln unterhalten. Das Interview findet ihr auf unserer Homepage. Wie die Shows waren und was die Besonderheit bei den Sets von Parkway Drive und Heaven Shall Burn war, lest ihr hier von unserem Redakteur Michael.

Meine Vorfreude war riesig, denn es ist schon etwas länger her, dass ich Heaven Shall Burn auf einer Bühne gesehen habe. Zusätzlich waren noch Parkway Drive und Carnifex im Gepäck. Das muss also ein gelungener Abend werden und meine Erwartungen waren entsprechend hoch.
Der eigentliche Grund aber, warum ich mich auf den Weg nach Hamburg gemacht habe, war Northlane. Der australische Fünfer macht nämlich seit 2009 von sich reden, hat großes musikalisches Potential und gastiert bereits zum zweiten Mal in Europa. Ich jedenfalls war gespannt, was die Aussies auf die Bühne zaubern werden.

Der Teufel steckt im Detail

Pünktlich mache ich mich also auf nach Hamburg, Pressebändchen ums Handgelenk, Instruktionen bekommen und auf geht’s in den Fotograben. Die erste Band haut mich schon mal weg. Was soll das noch toppen? Der Bass wummert prügelt meine Magenkuhle, die Menge tobt, der Sänger growlt präzise und es passt einfach alles. Das einzige Problem: Das sind nicht Northlane. Das ist Parkway Drive. Eine kurze Nachfrage bringt Licht in die abgedunkelte Konzerthalle.
Ein Druckfehler auf der Eintrittskarte, ebenso auf der Venue-Homepage und das Konzert begann früher als angegeben. Das erschütternde Ergebnis für mich war, dass Northlane und Carnifex ihr Set bereits zum Besten gegeben haben. Sorry, aber sowas darf einfach nicht passieren. Grund genug, sich ein wenig zu ärgern.

Überraschendes Konzept

Die Australier von Parkway Drive schaffen es in Nullkommanix, meinen Gram zu verscheuchen und ich habe einen Riesenspaß an deren Performance. Ein Hit nach dem anderen hauen die Jungs raus und es ist eine Freude, dabei zu sein. Dann passiert es. Licht aus, Licht an, und auf der Bühne stehen nicht mehr die Jungs von Parkway Drive, sondern Heaven Shall Burn. Ein fliegender Wechsel sozusagen. Die Jungs machen deswegen aber auch nicht viel Federlesen und geben sofort gnadenlos Gas. Jeder der HSB kennt, weiß, welche Songs aus den Lautsprechern gerotzt werden. „Endzeit“, „Counterweight“ und natürlich der Gassenhauer „Hunters will be hunted“. Marcus schafft es einfach immer wieder die Energie der Truppe auf das Publikum zu übertragen. Ein Charisma, das seinesgleichen sucht. Als es allerdings gerade am schönsten war: Licht aus, Licht an, Ihr habt der Prinzip verstanden, oder? Statt der Thüringer steht wiederum Parkway Drive auf der Bühne und zocken den zweiten Teil Ihres Sets. Höhepunkt für mich persönlich – und ich hatte nicht damit gerechnet, diesen Song an diesem Abend zu hören – „The Weapon They Fear“ gecovert von Parkway Drive. Großartig. Danke für diese Zeitreise.

Gelungener Abschluss, leider ohne Zugabe

Nach einem letzten Wechsel bringen Heaven Shall Burn den zweiten Teil ihres gewohnt professionellen Stes auf die Bühne und reißen damit alles ein, was es gibt. Das Publikum ist auf maximaler Betriebstemperatur angekommen und ein Crowdsurfer nach dem anderen wird in Richtung Bühne durchgereicht. Wie am Fließband. Überall strahlende Gesichter und das im Übrigen völlig berechtigt. Sound? Sitzt. Licht? Sitzt. Pyros? Sitzen. Bier? Schmeckt. Alles in bester Ordnung also und selbst das mittlerweile obligatorisch gewordene Bühnenselfie am Ende des Konzerts wird routiniert abgelichtet. Was mir fehlt ist: Richtig! Eine Zugabe. Ein Schmankerl. Ein Betthupferl sozusagen. Wahrscheinlich ist diese Möglichkeit aber dem aufwendig inszenierten Bäumchen-Wechsel-Dich-Spielchen zum Opfer gefallen.

In jedem Fall ist dies aber ein ungewöhnliches Konzept, was dem Abend seine großartig stampfende Dynamik verliehen hat. Sowas kann ich für meinen Teil bald mal wieder vertragen. Dann aber bitte mit korrekt angekündigter Anfangszeit und mit einem vollständigen Lineup.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.