Die drei Fragezeichen Kids – 39: Der verrückte Erfinder (Europa)

ddf_kids_38

Ein neuer Fall für DIE DREI FRAGEZEICHEN KIDS. In Folge 39 „Der verrückte Erfinder“ gehen die drei Junior-Detektive nicht nur einer Entführung auf die Spur, sondern auch in die Luft. Ein Erfinder-Wettbewerb, der in der Nähe statt findet, wird zum Zentrum des Interesses für kleinere und größere Ganoven. Werden Justus, Peter und Bob die Übersicht bewahren und hinterher die richtigen Personen zur Strecke bringen?

Alles beginnt mit einem Knall! Nein, eigentlich mit zwei Knalls. Erst knallt den Detektiven ihre Detektiv-Ausrüstung entgegen, als sie ihre Kaffeekanne öffnen und feststellen, dass die Regale zusammengebrochen sind, und dann knallt es, als ein seltsames Gefährt den Hof des Schrottplatzes von Onkel Titus befährt und mit blauen Wolken zum Stillstand kommt. Ein Erfinder, dem ausgerechnet hier der Sprit ausgegangen ist, möchte zu einem Erfinder-Wettbewerb. Selbstredend wird ihm geholfen, und selbstredend ist das Interesse der drei Detektive geweckt, sodass sie ihn überreden können, als seine Assistenten vor Ort mit zu helfen.

Doch noch bevor der Wettbewerb so richtig gestartet ist, beobachten die Jungs, wie sich eine Gestalt an der Erfindung zu schaffen macht, der Erfinder selbst ist aber nicht auffindbar. Durch Zufall entdecken sie ihn, scheinbar in einem Schiff eingeschlossen, und schleichen sich an Bord. Dies soll der Beginn eines gefährlichen Abenteuers werden, bei dem nicht ganz klar ist, wer nun eigentlich der Gute in der Geschichte letztendlich ist.

Obwohl das Thema an sich sicherlich spannend ist, ist die Geschichte so weit hergeholt, dass einfach zu viele Dinge abstrus und unwirklich klingen, als dass man „Der verrückte Erfinder“ zu einer der stärkeren Folgen zählen könnte. Manchmal ist halt doch weniger mehr. Hier hätte die Verwicklung der einzelnen Figuren miteinander, die unterschiedlichen Bewegungsmotive, völlig ausgereicht, um eine interessante Geschichte zu erschaffen, das hätte auch völlig ohne fliegende Untertassen funktioniert. Sicherlich wäre dann die Flucht vom Boot schwierig geworden, aber man hätte ja auch anderswo landen können.

Natürlich muss man immer bedenken, dass DIE DREI FRAGEZEICHEN KIDS eben für diese Zielgruppe, Kids, gedacht ist. Die werden über die logischen Lücken und die Phantastereien schlichtweg drüber weg sehen können, aber bislang haben wir die Folgen besonders gelobt, die auch für Erwachsene interessant blieben, und das ist diesmal leider nicht der Fall. Ansonsten ist es aber erneut eine gut gelungene Folge mit tollen Sprechern und einer spannenden Handlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.